Primaria Copsa-Mica anunta:

**07.07.2011

COMUNICAT DE PRESĂ

După 20 de ani şi după încercări repetate, oraşul Copşa Mică se bucură de prezenţa unui grup de peste 40 de persoane din Germania şi Austria, care au plecat din sau îşi au originea în Târnăvioara (Kleinprobsdorf).Watch movie online A Cure for Wellness (2017)

Azi, 07.07.2011, „saşii”, aşa cum copşenii îi ţin minte pe concetăţenii lor, au vizitat bisericile(ortodoxă, evanghelico-lutherană şi catolică) din oraş şi primăria unde au vizionat un film despre schimbările oraşului de-a lungul timpului şi un album foto digital cu poze mai vechi şi mai noi din Copşa Mică şi au depănat poveşti, la o cafea şi un pahar de suc, împreună cu primarul oraşului Copşa Mică, dl. Daniel Tudor Mihalache

Programul de mâine, 08.07.2011 cuprinde:

  • Vizitare Târrnăvioara
  • Slujbă religioasă în cadrul Bisericii evanghelice fortificate din Târnăvioara
  • Vizitare şcoli
  • Petrecere câmpenească, prilej de întâlnire cu prietenii vechi din Târnăvioara

Acest eveniment, denumit generic „Prima întâlnire a saşilor din Târnăvioara” a putut avea loc cu sprijinul direct al domnului Johann Folea-Stamp, preşedintele Asociaţiei Saşilor din Târnăvioara din Nurnberg, Germania, căruia primarul oraşului Copşa Mică, dl. Daniel Tudor Mihalache, i-a oferit placheta oraşului în semn de recunoştinţă pentru efortul depus în organizarea şi deplasarea grupului german la Copşa Mică.

Primarul oraşului Copşa Mică şi-a exprimat dorinţa de a transforma acest eveniment într-o tradiţie, aşa cum se întâmplă şi în alte localităţi unde au existat comunităţi săseşti, convins că dezvoltarea de relaţii de prietenie între locuitorii de azi şi cei de ieri ai Târnăvioarei poate constitui un prim pas în renaşterea unor tradiţii uitate ale locului şi de ce nu, chiar de refacere a aspectului clădirilor din comunitatea Târnăvioara după specificul săsesc din anii de naştere ai localităţii.

Compartiment Relaţii cu Publicul

 

Das Bürgermeisteramt Kleinkopisch gibt bekannt:

07.07.2011

PRESSEMITTEILUNG

Nach 20 Jahren und wiederholten Versuchen, freut sich die Stadt Kleinkopisch über die Anwesenheit von über 40 Personen aus Deutschland und Österreich, die aus Kleinprobstdorf weggezogen sind, oder aus Kleinprobstdorf stammen.

Heute, am 07.07.2011, haben die „Sachsen/Sasii“, wie die Kleinkopischer ihre ehemaligen Mitbürger nannten, die Kleinkopischer Kirchen (orthodoxe, lutherische und katholische) besucht und das Rathaus, wo sie einen Film über die Veränderungen in Kleinkopisch im Lauf der Jahre – sowie ein digitales Fotoalbum mit alten und neuen Bildern aus Kleinkopisch verfolgen konnten und bei einer Tasse Kaffee oder einem Glas Saft gemeinsam mit dem Bürgermeister der Stadt Kleinkopisch, Herrn Daniel Tudor Mihalache, einige „Geschichten“ zu erzählen hatten.

Das morgige Programm, 08.07.2011 besteht aus:

  • Besuch von Kleinprobstdorf
  • Gottesdienst in der ev. Kirche in Kleinprobstdorf
  • Besuch der Schule
  • Geselliges Beisammensein und Treffen mit alten Kleinprdf. Freunden

Dieses Ereignis, allgemein als „Erstes Treffen der Sachsen aus Kleinprobstdorf“ genannt, konnte mit direkter Unterstützung durch Herrn Johann Folea-Stamp, den Vorsitzenden der Kleinprobstdorfer Heimatortsgemeinschaft aus Nürnberg, Deutschland, stattfinden, welchem der Bürgermeister der Stadt Kleinkopisch, Herr Daniel Tudor Mihalache als Zeichen der Anerkennung für seine Verdienste um das Organisieren und Durchführen dieser Reise, die Plakette der Stadt Kleinkopisch verlieh.

Der Bürgermeister der Stadt Kleinkopisch äußerte den Wunsch dieses Ereignis in eine Tradition umzuwandeln, so wie es auch in andern ehemaligen siebenbürgisch –sächsischen Ortschaften der Fall ist, mit der Überzeugung dass die Entwicklung von freundschaftlichen Verhältnissen zwischen den heutigen und ehemaligen Bewohnern Kleinprobstdorfs ein erster Schritt zum Wiederbeleben in Vergessenheit geratener Sitten und Bräuche des Dorfes – und warum nicht, sogar zu einem Wiederherstellen des Aussehens gemeinschaftlicher Kleinprobstdorfer Gebäude nach spezifisch sächsischem Muster aus den Jahren der Gründungszeit des Ortes, sein kann.

Abteilung Öffentlichkeitsarbeit

Text von der Internetseite der Stadt Kleinkopisch (www.copsa-mica.ro)
Übersetzung durch B.Roth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.